Sicherheit bei der Sedierung in der interventionellen Radiologie


Koordination: M. Heinrichs (Mainz/DE), W. Heinrichs (Mainz/DE)

SED-HoM 1* Samstag, 18. Januar (08:30-10:20)
SED-HoM 2* Samstag, 18. Januar (10:40-12:30)

* Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um sich wiederholende Workshops handelt.


In diesem Workshop können Teilnehmer Sedierungen in der interventionellen Radiologie in einer simulierten Umgebung erfahren. Hierbei wird insbesondere auf die häufigsten Komplikationen der Sedierung eingegangen. Die Teilnehmer lernen, unter Anleitung erfahrener Trainer des AQAI Simulationszentrums in Mainz, respiratorische und kardiozirkulatorische Probleme zu erkennen und zu behandeln. Ein Schwerpunkt betrifft auch das erforderliche Monitoring, um Sedierungen sicher durchführen zu können.

Die Simulationen werden mit einem Full-Scale Patienten Simulator durchgeführt, der über realistische pharmakologische und physiologische Modelle verfügt. Interventionen sind mit den gängigen Materialien und Methoden möglich und sollen intensiv geübt werden. Die Simulation bietet dabei auch eine geschützte Lernumgebung, in der Fehler passieren dürfen und sollen. So werden Sedierungen in der interventionellen Radiologie für die Patienten sicherer.

Lernziele:
- Durchführung von Analgosedierungen mit verschiedenen Konzepten
- Erkennen und Behandeln der wichtigsten Komplikationen
- Kennenlernen und Anwenden neuester Monitor Technologien
- Schwerpunkt Kapnografie zur frühzeitigen Erkennung von respiratorischen Störungen
- Risikofaktoren und Grenzen der Analgosedierung – wann sollte ein Anästhesist hinzugezogen werden?   


Zurück zur Hands-on-Workshop Übersicht